• SEPA, IBAN, BIC

    Die wichtigsten Fakten zum neuen
    Euro-Zahlungsverkehrsraum.

Lastschriftmandat

Was ändert sich für mich und wann?

Mit der Einführung von SEPA am 01. Februar 2014 wird der europäische Zahlungsverkehrsraum vereinheitlicht. Das bedeutet, dass Ihre neue Bankverbindung auch international nutzbar ist. Um Ihnen den Umgang mit SEPA, IBAN und BIC zu erleichtern, erhalten Sie hier einen Überblick über die wichtigsten Informationen.

Bei bestehenden Einzugsermächtigungen und Daueraufträgen müssen Sie nichts veranlassen:

  • Einzugsermächtigungen werden in Lastschriftmandate umgewandelt.
    Für Ihre Unterlagen teilt Ihnen der Zahlungsempfänger seine Gläubiger-Identifikationsnummer
    und die Mandatsreferenz mit.
  • Daueraufträge werden automatisch umgestellt.
  • Sollte ein Zahlungsempfänger (z. B. Energieversorger) ein neues SEPA-Lastschriftmandat benötigen, wird dieser Ihnen ein Formular für dessen Erteilung per Post zuschicken.

Um die Umstellung zu erleichtern, ist die Nutzung der Kontonummer und Bankleitzahl bis auf weiteres möglich. Erst ab dem 01.Februar 2016 ist nur noch Ihre IBAN gültig.
 

01. Februar 2014
  • Nutzung von IBAN
    oder Kontonummer und BLZ im Inland.
  • Nutzung von IBAN und BIC in den SEPA-Ländern.
01. Februar 2016

 

Wie setzt sich eine IBAN zusammen?


Die IBAN setzt sich zusammen aus der Länderkennung (z. B. DE für Deutschland), einer Prüfziffer sowie Ihrer bisherigen Bankleitzahl und Kontonummer. Ein Beispiel:
Beispiel: Länderkennung
DE: Deutschland DE
Prüfziffer
2 Stellen 98
Bankleitzahl
8 Stellen 30020900
Kontonummer
10 Stellen 0123456789

 

Wo finde ich meine IBAN?

  • Auf Ihrem Kontoauszug
  • Im TARGOBANK Online-Banking
  • Auf der Rückseite Ihrer girocard und Kundenkarte
Girocard IBAN

 

IBAN/BIC Rechner¹

  • 1) Haftungsausschluss

    Das IBAN-Rechner-Programm, zu dem wir Ihnen hier Zugang eröffnen, basiert auf den uns aktuell bekannten Regeln zur Berechnung der IBAN. Trotzdem ist es nicht ausgeschlossen, dass das vom Programm berechnete Ergebnis nicht korrekt ist, etwa weil die Bank des Zahlungsempfängers keine Freigabe zur Selbstberechnung der IBAN erteilt hat oder weil sie sie abweichend von den erwähnten Standardmethoden berechnet und ihre Berechnungsmethode nicht bei der Bundesbank hinterlegt hat. Für diese Fälle ist der IBAN-Rechner so programmiert, dass er durch die Verwendung verschiedenster Methoden die wahrscheinlichste Kombination der IBAN ermittelt.

    Die Berechnung der IBAN durch das Programm erfolgt daher ohne Gewähr. Für alle mittelbaren und/oder unmittelbaren Schäden (z.B. aufgrund einer Fehlüberweisung), die durch die Verwendung des Programms entstehen, übernehmen wir keine Haftung.

    Wenn Sie sicherstellen wollen, dass die von Ihnen benötigte IBAN richtig ist, fragen Sie bitte Ihre Zahlungsempfänger nach deren IBAN oder entnehmen Sie die IBAN der Rechnung Ihrer Zahlungsempfänger.

Was ist SEPA?

Der Begriff SEPA steht für Single Euro Payments Area, also für einen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum.

Ziel von SEPA ist es, im gesamten SEPA-Raum gemeinsame Standards für den Zahlungsverkehr zu schaffen. Nach diesen Standards sollen künftig alle inländischen und grenzüberschreitenden Überweisungen und Lastschriften abgewickelt werden. Die nationalen Zahlverfahren werden im Februar 2014 durch SEPA ersetzt.

Dadurch werden bargeldlose Zahlungen zwischen den SEPA-Ländern genauso einfach und schnell wie im Heimatland.

SEPA-Überweisungen und SEPA-Basisastschriften werden zum Preis eines normalen Inlandsauftrags ausgeführt bzw. gutgeschrieben.

Was ist eine IBAN?

Die IBAN (Abkürzung für International Bank Account Number) ist die internationale Kontonummer. Die IBAN ist im europäischen Zahlungsverkehr als Standard für die Teilnahme an SEPA definiert. Ab 01.02.2016 gilt die IBAN auch verbindlich für alle Inlandstransaktionen.

Die Länge einer IBAN kann von Land zu Land variieren (abhängig von den nationalen Bankcodes und der Länge der nationalen Kontonummer), ist aber maximal 34 Stellen lang. Eine IBAN enthält niemals Sonderzeichen oder Bindestriche, bei der elektronischen Eingabe niemals Leerzeichen. Bitte tragen Sie die IBAN immer ohne Leerzeichen in die Online Banking Überweisungsformulare ein. Eine deutsche IBAN ist immer 22-stellig und setzt sich wie folgt zusammen:

Beispiel:

Länderkennung
DE: Deutschland DE

Prüfziffer
2 Stellen 98

Bankleitzahl
8 Stellen 30020900

Kontonummer
10 Stellen 0123456789

Die IBAN beginnt immer mit einem 2-stelligen Länderkennzeichen,
z.B. "DE" für Deutschland und einer 2-stelligen Prüfziffer.

Es folgen für die deutsche IBAN die 8-stellige deutsche Bankleitzahl und die 10-stellige Kontonummer.

Was ist ein BIC?

BIC steht für Business Identifier Code und dient der eindeutigen Identifizierung einer Bank . Auch bekannt ist der BIC unter dem Namen SWIFT Code. Der BIC ist immer 8-stellig oder
11-stellig und ist international gültig.

Wie lautet der BIC der TARGOBANK?

Der BIC der TARGOBANK lautet: CMCIDEDD und ist wie folgt aufgebaut:

Bankinstitut
4 Stellen CMCI

Ländercode nach ISO
2 Stellen DE

Regionalcode
2 Stellen DD

Filialbezeichnung
3 Stellen XXX

Die ersten vier Stellen des TARGOBANK-BICs sind vom Mutterkonzern der TARGOBANK (Credit Mutuel-CIC Gruppe) abzuleiteten. Die folgenden beiden Stellen kennzeichnen den Ländercode, für Deutschland ist der Ländercode „DE“. Es folgen zwei weitere Stellen für die Ortsangabe, beim TARGOBANK-BIC steht "DD" für Düsseldorf (Hauptsitz der TARGOBANK).

Die letzten drei Stellen (mit „XXX“ gekennzeichnet) können für eine Filialbezeichnung genutzt werden. Dies ist für die TARGOBANK nicht von Bedeutung, Sie erreichen uns über den oben genannten BIC.

Wie finde ich den BIC einer Empfängerbank, wenn diese nur den Namen
angibt?

Auf der öffentlichen Homepage des Zahlungsdienstleisters SWIFT können Sie anhand des internationalen Banknamens den BIC der Empfängerbank abfragen. Diese Suche ist für Sie kostenlos.

SEPA-Überweisung

Eine SEPA-Überweisung kann in unbegrenzter Höhe für Zahlungen innerhalb Deutschlands als auch für grenzüberschreitende Zahlungen in den SEPA-Raum genutzt werden.

Voraussetzung ist, dass die Überweisung in Euro erfolgt . Mit einer anderen Währung kann eine SEPA-Überweisung nicht ausgeführt werden. Als Empfängerdaten werden die IBAN (internationale Bankkontonummer) und der BIC (internationaler Bankcode) genutzt.

Ab 01.02.2014 benötigen Sie für Überweisungen innerhalb Deutschlands lediglich die IBAN des Zahlungsempfängers. Das so genannte "IBAN only"-Verfahren wird eingeführt, weil die Empfängerbank einer Überweisung bereits in der IBAN eindeutig zugeordnet werden kann. Für grenzüberschreitende Überweisungen und bei der Erteilung von SEPA-Lastschriftmandaten wird zusätzlich der BIC benötigt. Ab dem 01.02.2016 reicht es aus, wenn Sie bei allen SEPA-Überweisungen den IBAN angeben, das "IBAN-only"-Verfahren wird dann auf den gesamten SEPA-Raum ausgeweitet.

Welche Angaben brauchen Sie für eine SEPA-Überweisung?
  • Name und Vorname / Firma des Empfängers
  • IBAN des Empfängers
  • BIC der Empfängerbank
  • Überweisungsbetrag (Euro!)
  • Optional: Angabe des Verwendungszwecks
  • Name und Vorname des Auftraggebers
  • IBAN des Auftraggebers
Wo können Sie schon heute Ihre SEPA-Überweisung in Auftrag geben?

Die TARGOBANK bietet Ihnen flexible Möglichkeiten.

Online-Banking:

Beim Online-Banking können Sie jederzeit Ihre grenzüberschreitenden SEPA-Überweisungen per Mausklick erledigen.

Telefon-Banking:

Für die Anweisung von telefonischen SEPA-Überweisungen benötigen Sie eine 6-stellige T-PIN. So wird sichergestellt, dass nur legitimierte Aufträge für Sie ausgeführt werden. Sie erreichen unsere telefonische Service-Hotline wie folgt: 0211 - 900 20 111 (7x24h) und aus dem Ausland von einem Festnetzanschluss unter +49 203-39 58 896. Hier können Sie auch Ihre T-PIN beantragen.

Filiale:

Selbstverständlich können Sie Ihre SEPA-Überweisung innerhalb unserer Geschäftszeiten auch in einer unserer Filialen in Auftrag geben. Unser Mitarbeiter gibt die Überweisung dann direkt für Sie in unser System ein. Hier geht‘s zum Filial-Finder.

SEPA-Lastschrift

Durch das SEPA-Lastschriftverfahren ist es möglich, grenzüberschreitende Lastschriften abzuwickeln. Wenn Sie beispielsweise eine Ferienwohnung in Spanien mieten möchten, können Sie den spanischen Vermieter nun ermächtigen, die Miete von Ihrem Konto bei der TARGOBANK einzuziehen. Die SEPA-Lastschrift wird ab 2014 die nationalen Lastschriftverfahren ablösen.

Es wird zwischen SEPA-Basislastschrift und SEPA-Firmenlastschrift unterschieden:

SEPA-Firmenlastschrift:

Bei der SEPA-Firmenlastschrift handelt es sich um ein Lastschriftverfahren, das ausschließlich zwischen Unternehmen durchgeführt wird. Verbraucher können an diesem Lastschriftverfahren nicht teilnehmen. Firmenlastschriften können nach Ausführung nicht widerrufen werden.

Die TARGOBANK nimmt nicht am SEPA Firmenlastschrift-Verfahren teil.

SEPA-Basislastschrift:

Das SEPA-Basislastschriftverfahren ist vergleichbar mit dem des heutigen Lastschrifteinzugs-Verfahren.

Voraussetzung für den Einzug per SEPA-Basislastschrift ist das SEPA-Basislastschrift-Mandat.

Es ermächtigt den Zahlungsempfänger (zum Beispiel Ihrem Mobilfunk-Anbieter), einen fälligen Betrag von Ihrem Konto (des Zahlungspflichtigen) einzuziehen. Zusätzlich wird die kontoführende Bank des Zahlungspflichtigen beauftragt, die SEPA-Basislastschrift einzulösen.

Die Widerspruchsfrist für autorisierte SEPA-Basislastschriften ist auf acht Wochen ab Belastungsdatum festgelegt. Bei einem nicht erteilten oder gelöschten SEPA-Basislastschrift-Mandat (unautorisierte Lastschrift) kann der Zahlungspflichtige bis zu 13 Monate lang die SEPA-Basislastschrift zurückrufen.

Der Bundesverband deutscher Banken hat unter folgendem Link ein Video bereitgestellt, in dem die SEPA-Basislastschrift anschaulich erklärt wird:

Merkmale einer SEPA-Basislastschrift
  • Die SEPA-Basislastschrift ist ausschließlich in Euro möglich.
  • Jede SEPA-Basislastschrift enthält ein Fälligkeitsdatum, zu dem das Konto des Zahlungspflichtigen belastet wird.
  • Jede SEPA-Basislastschrift enthält die Gläubiger-Identifikationsnummer. So können Sie genau zuordnen, von welchem Zahlungsempfänger die SEPA-Basislastschrift eingezogen wird. Die Gläubiger-Identifikationsnummer der TARGOBANK lautet DE63ZZZ00000056647.
  • Anstelle von Kontonummer und Bankleitzahl enthält die SEPA-Basislastschrift IBAN und BIC.
  • In jeder SEPA-Basislastschrift ist eine eindeutige Mandats-Referenz enthalten.
  • Der Zahlungspflichtige hat eine Widerspruchsfrist von 8 Wochen nach Belastung bzw. 13 Monate bei fehlerhaftem/nicht vorliegendem SEPA-Lastschriftmandat.
  • Durch eine Vorabinformation (Pre-Notification) muss der Zahlungspflichtige über die Höhe und den Termin einer SEPA-Basislastschrift informiert werden (beispielsweise durch eine Rechnung mit Angabe der Fälligkeit).
SEPA Lastschriftmandat

Voraussetzung für den Einzug einer SEPA-Basislastschrift ist das SEPA-Basislastschrift-Mandat.

Ein Mandat ist eine Ermächtigung / Vollmacht. In diesem Fall bedeutet es, dass der Zahlungspflichtige dem Zahlungsempfänger sein Einverständnis erteilt, von seinem Konto einen fälligen Betrag einzuziehen. Außerdem wird die Bank des Zahlungspflichtigen ermächtigt, die entsprechenden SEPA-Basislastschriften einzulösen. Dieses Verfahren ähnelt dem heute angewendeten Lastschrifteinzugsermächtigungs-Verfahren.

Beispiel: Sie möchten einen neuen Mobilfunk-Vertrag abschließen. Ihr Mobilfunk-Anbieter bietet Ihnen an, die fälligen Rechnungsbeträge per SEPA-Basislastschrift einzuziehen. Er übergibt Ihnen ein Formular mit folgenden Bestandteilen:

  • Name, Adresse und die Gläubigeridentifikationsnummer des Zahlungsempfängers.
  • Festlegung, ob ein Mandat für wiederkehrende oder einmalige Zahlungen gültig ist.
  • Name, Adresse, Kontoverbindung und Unterschrift des Zahlungspflichtigen .
  • Mandatsreferenz - individuell vom Zahlungsempfänger zu vergeben (kann im Mandat enthalten sein oder dem Zahlungspflichtigen nachträglich bekannt gegeben werden)

Dieses Formular füllen Sie aus und geben es ihm unterschrieben zurück. Der Zahlungsempfänger ist zur Aufbewahrung des SEPA-Basislastschrift-Mandates verpflichtet. Ihrer Bank muss dieses Dokument jedoch nicht zur Prüfung vorliegen.

Es ist möglich, dass Sie optisch unterschiedliche Mandate erhalten. Zwar ist der Inhalt eines SEPA-Basislastschrift-Mandates festgelegt, die grafische Gestaltung kann sich jedoch von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden. Wir haben zur Veranschaulichung ein Beispiel für ein SEPA-Basislastschrift-Mandat für Sie hinterlegt.

Das SEPA-Basislastschrift-Mandat kann jederzeit durch den Zahlungspflichtigen widerrufen werden.

Wir weisen darauf hin, dass die Privatkunden der TARGOBANK ausschließlich Mandate für die SEPA-Basislastschrift zeichnen können. Die TARGOBANK nimmt ausschließlich am SEPA-Basislastschrift-Verfahren teil. SEPA-Firmenlastschriften können nicht von der TARGOBANK eingelöst werden.

Was passiert mit meinen bestehenden Lastschrifteinzugsermächtigungen?

Höchstwahrscheinlich werden bereits heute Lastschriften von Ihrem Konto eingezogen. Für diesen Fall gibt es eine Sonderregelung. Der Zahlungsempfänger darf eine bestehende Lastschrifteinzugsermächtigung in ein SEPA-Lastschriftmandat wandeln. Sobald er dies veranlasst hat, muss er den Zahlungspflichtigen schriftlich darüber informieren. Wenn Sie in den kommenden Monaten Informations-Briefe erhalten, empfehlen wir, diese bei Ihren Unterlagen abzulegen. So behalten Sie stets den Überblick.